Nachrichten zum Thema Allgemein

 

10.11.2016 in Allgemein

SPD Ortsvorsitzender trifft neuen Minister für Arbeit, Integration und Soziales Rainer Schmeltzer

 

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann hatte die Gelegenheit sich mit Rainer Schmeltzer, dem neuen Minister für Arbeit, Integration und Soziales auszutauschen. In seiner Funktion als Mitglied im SPD-Regionalausschuss für das Westliche Westfalen nahm Hamann an einer Veranstaltung zur aktuellen Asylbewerbersituation teil. Als Hauptredner berichtete Innenminister Ralf Jäger, der Minister für Inneres und Kommunales, ausführlich über die nationalen und europäischen Versuche zu einer ausgewogenen Verteilung der ankommenden Menschen, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD. Breiten Raum nahmen auch die Ausführungen zur Finanzierung der anfallenden Kosten in den Kommunen ein. 

 
 

07.06.2016 in Allgemein

Bitte kein kleinliches Genörgel

 

Leserbrief zum Bericht: „Plakative Werbe-Flut im Ortskern“ vom 31.5.2016

 

Bitte kein kleinliches Genörgel

 

Everswinkel. Nun beschwert sich Herr Meyer über die Werbung der Drogeriemarktkette Rossmann auf dem Gebiet der Gemeinde Everswinkel. Ausgerechnet derjenige der sich wiederholt in flammenden Beiträgen für Marketing und Werbung ausgesprochen hat, gibt sich entrüstet wegen einiger Plakate und Luftballons. Ich hoffe sehr, dass nicht etwas ganz Anderes dahinter steckt, wie z.B. ein Kindheitstrauma weil er nie Luftballons zum Geburtstag bekommen hat. Oder hatten die Ballons von Rossmann vielleicht die falsche Farbe und dies löste die Verärgerung aus? Womöglich wären gelbe oder blaue besser gewesen? Oder lag es etwa daran, weil die Plakate gegen seine ästhetischen und künstlerischen Ideale verstoßen? Schließlich ist er selbst ein großer Meister der Bildkomposition und Bearbeitung. Oder ist er unaufmerksam gegen eines der Plakate gelaufen und hatte dann ein Brett vor dem Kopf, das dort nicht hingehörte? Zusätzlich unverständlich wird die vorgebrachte Beschwerde noch dadurch, dass auf der gleichen Lokalseite eine Serie zum Thema Glasfaser gestartet wird. Gerade hierfür wird zurzeit an vielen Straßenlaternen und Hecken mit „Fahnen“ und „Bannern“ geworben. Wieso Plakate und Luftballons störender sind als „Fahnen“ und „Banner“, erschließt sich mir leider nicht. Zu geringe Werbeaufträge werden doch hoffentlich nicht die Ursache der Verstimmung sein? Andernorts wird sogar schon mit überlebensgroßen Erdbeeren und Spargelstangen für die dazugehörige Ernte geworben, auch da gilt es den Anfängen zu wahren, damit sich so etwas nicht auch noch in Everswinkel einbürgert und womöglich Bürger und Kinder verschreckt. Jede Kommune kann sich glücklich schätzen, wenn sie über solch sensible und aufmerksame Mitmenschen verfügt, die sich nicht nur um die großen Themen kümmern, sondern gerne auch einmal in die Niederungen des menschlichen Zusammenlebens hinabsteigen, um Unbill von uns allen abzuwenden.

Abschließend möchte ich aber noch einmal ernst werden und daran erinnern, wie erleichtert die Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger war, als bekannt wurde, dass die Drogeriemarktkette Rossmann ins Zentrum von Everswinkel einzieht. Dies diente der Verbesserung der Versorgung in der Gemeinde, der Steigerung der Attraktivität des Ortskerns und erhöhte dadurch zusätzlich auch die Kundenfrequenz für alle Händler im Zentrum. Dieses Ergebnis sollten wir nun nicht durch kleinliches Genörgel zu Nichte machen.

 

Dr. Wilfried Hamann

SPD-Fraktionsvorsitzender

Eichendorffstraße 6

Everswinkel

Anmerkung: Der Gelb hinterlegte Text wurde vor der Veröffentlichung von der WN entefernt.

 
 

23.03.2016 in Allgemein

Ostereieraktion der SPD Everswinkel

 

Auf dem Wochenmarkt am Gründonnerstag, den 24.3., wird der SPD-Ortsverein Everswinkel/Alverskirchen zum bevorstehenden Osterfest gekochte rote Eier verteilen. Die Farbe Rot symbolisiert Kraft und Lebensfreunde. „Ab 14:30 Uhr werden wir, wie in den letzten Jahren, mit einem Stand auf dem Magnusplatz sein. Wir möchten mit dieser kleinen Aktion den Bürgerinnen und Bürgern ein frohes und besinnliches Osterfest wünschen“, informiert der Ortsvereinsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann.

 
 

26.10.2015 in Allgemein

SPD hält die von der FDP vorstellten Gedanken für völlig verfrüht

 
SPD: „Für uns gehört das Vitus-Bad einfach zu Everswinkel, es macht uns im Umland bekannt.“

Haushaltsdebatte wird zur Unzeit eröffnet

Nachdem über die Ideen der FDP zum Haushalt 2016 berichtet wurde, hat sich die SPD-Fraktion mit deren Sinn auseinandergesetzt. „Mit dieser Veröffentlichung wurde bereits die Haushaltsberatung eröffnet. Wir hätten gerne die Einbringung konkreter Zahlen und Fakten durch den Bürgermeister abgewartet“, so die Pressemitteilung der SPD-Fraktion. „Aber sieht man einmal vom Fehlen konkreter Daten als Grundlage ab, offenbart der Bericht doch mehrere entlarvende Aspekte“, kommentiert der Fraktionsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann. „So heißt es im Bericht: ‚Die Haushaltssituation bleibt kritisch, nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund drastisch steigender Ausgaben für Asylbewerber‘. Dabei darf die derzeitige Situation aber nicht dazu herhalten, die lokalen Entscheidungen der Vergangenheit zu kaschieren. Das in Everswinkel über Jahre mehr ausgegeben als eingenommen wurde, hatte kaum etwas mit Flüchtlingen und Asylbewerbern zu tun. Außerdem wird zurzeit von Bund, Land und Kommunen gemeinsam nach einer fairen Kostenverteilung gesucht. Auch hier kennen wir die tatsächlichen Belastungen noch gar nicht.

 

 
 

10.08.2015 in Allgemein

SPD-Fahrt zum Ketteler Hof

 

Pünktlich um 9.00 Uhr startete von der Worthstraße ein Bus der Firma Bils mit 51 Kindern und 22 Erwachsenen zur SPD-Ferienfahrt zum Ketteler Hof.

Ein fester Standort zum Grillen war schnell gefunden und nach kurzer Orientierung verschwanden alle Kinder und verteilten sich im Park, um das Spielparadies zu erobern.

Gegen 12.00 wurden Würstchen gegrillt und von hungrigen Kindern und Begleitern verzehrt. Dazu waren gekühlte Getränk sehr begehrt. Ab 13.00 waren alle wieder im Park unterwegs und hatten bei 250 C und Sonnenschein ihre helle Freude an den zahlreichen Attraktionen. Etwas geruhsamer verbrachten einige Erwachsene die Zeit auf dem Minigolfplatz.

Zur Rückfahrt sammelten sich alle gegen 16.00 Uhr vor dem Ausgang und bestiegen den Bus. Die kleinen Kinder müde und die größeren bedauernd, dass es schon wieder nach Hause ging.

Nach reibungsloser Fahrt auf der A43 trafen alle Teilnehmer wohlbehalten wieder in Alverskirchen und Everswinkel ein. Alle hatten einen wunderschönen Tag und viele Erlebnisse im Gepäck mit nach Hause gebracht. Die Vorfreude auf die Fahrt im nächsten Jahr war vielen Kindern schon anzusehen.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Organisatoren Irene und Matthias Meier, die alles perfekt vorbereitet und die großen und kleinen Gäste optimal versorgt haben. Damit die Fahrt auch 2016 wieder kostenlos für alle Kinder stattfinden kann, wünschten sich die Organisatoren zum Abschluss noch einen regen Besuch des Kinderflohmarktes am 22. November in der Festhalle Everswinkel. Aus dem dort erzielten Überschuss wird alljährlich die Fahrt zum Ketteler Hof finanziert.

 
 

10.07.2015 in Allgemein

SPD und Bündnis 90/Die Grünen stellen keinen Bürgermeisterkandidaten

 

"Es war eine langwierige und intensive Suche nach einem geeigneten Bürgermeisterkandidaten für Everswinkel“, so beginnt eine gemeinsame Presseerklärung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen. „Leider ohne positiven Ausgang. Trotz vieler, umfangreicher Gespräche und Vorstellungsrunden müssen SPD und Bündnis 90/Die Grünen heute mitteilen, dass kein Kandidat nominiert werden konnte“, heißt es dort weiter. „Viele Aspekte haben zu diesem unbefriedigenden Ergebnis beigetragen. So kurz nach den vielerorts kombinierten Kommunal- und Bürgermeisterwahlen aus dem letzten Jahr waren nur wenige qualifizierte Bewerber bereit, sich 2015 erneut in einem Wahlkampf zu engagieren. Auch der späte Termin, an dem bekannt wurde, dass der Amtsinhaber nicht mehr antreten würde, gestaltete die Suche nicht leichter. Die absoluten Mehrheitsverhältnisse in Everswinkel wirkten leider auch nicht zusätzlich motivierend auf potentiell Interessierte. Um die dann noch verbliebenen Kandidaten musste Everswinkel anschließend auch noch mit deutlich größeren Kommunen, gerade auch in der näheren Umgebung, konkurrieren“, erläutern Dr. Wilfried Hamann und Frank Winkler die Ausgangssituation. „Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen kam es in den zurückliegenden Wochen und Monate zu etlichen Treffen mit potentiellen Kandidaten, aber leider nicht zu einer Einigung. Ein Ergebnis, dass wir mit einer Anzahl weiterer, besonders den kleinen Kommunen teilen. Leider beobachten wir diesen Trend schon seit der Einführung des hauptamtlichen Bürgermeisterpostens. Dies ist zwar keine Katastrophe aber im Sinne einer funktionierenden Demokratie ist eine Wahl zwischen mehreren Optionen sicherlich immer vorzuziehen. Nachdem auch die FDP, mit der wir auch eine Zeitlang gemeinsam gesucht haben, keinen Kandidaten aufbieten konnte, scheint in Everswinkel nur ein Kandidat anzutreten. Dieser hat sich sowohl bei der SPD als auch bei Bündnis 90/Die Grünen vorgestellt. Leider ergaben sich hierbei keinerlei Ansatzpunkte für eine mögliche Zusammenarbeit. Vielmehr ließ der Kandidat keinen Zweifel daran, dass er sich zunächst erst einmal der absoluten Mehrheit seiner eigenen Partei verpflichtet fühlt. Für ihn wird es keine Trennung von Amt und Parteizugehörigkeit geben. So ist zu befürchten, dass zukünftige Entscheidungen einseitiger und kompromissloser werden. Nun werden wir erst einmal abwarten müssen, was die Wahl und die Zeit danach ergeben. Eine Wahlempfehlung können wir so allerdings nicht aussprechen“, resümieren beide Parteien ihre gesammelten Eindrücke.

 
 

15.06.2015 in Allgemein

Gute Nachrichten aus Düsseldorf:

 

Förderung der Nahmobilität ergänzt moderne Verkehrspolitik in Nordrhein-Westfalen. Der Kreis Warendorf erhält 200.000 Euro Fördermittel für Radweg in Everswinkel

Die SPD Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass hat die Everswinkeler SPD-Fraktion über eine erfreuliche Förderung durch das Land NRW informiert. „Das Landesverkehrsministerium hat die Zahlen für das Programm zur Förderung der Nahmobilität 2015 veröffentlicht. Dabei ist der Blick vor allem auf das Zufußgehen und Radfahren gerichtet, um die Nahmobilität immer mehr zur „Basismobilität“ aufzuwerten“, erläutert Annette Watermann-Krass die Hintergründe der Entscheidung.

„Die einzelnen Maßnahmen dienen der Förderung des nicht motorisierten Verkehrs. Dafür benötigen wir leistungsfähige und sichere Verkehrsanlagen wie Radwege, Fahrradabstellanlagen und Bürgersteige. Serviceangebote wie Fahrrad- und Ladestationen für Pedelecs sind ebenfalls erforderlich. Auch für die bürgernahe Öffentlichkeitsarbeit wird Geld vom Land bereitgestellt.

 
 

01.11.2010 in Allgemein

Nord-Süd-Achse muss entlastet werden

 

SPD sieht dringenden Handlungsbedarf

"Wenn unsere Warnungen im Zusammenhang mit der Planung der westlichen Ringstraße von CDU, FDP und von Bürgermeister Banken ernst genommen worden wären, hätte die Gemeinde Everswinkel viel Geld gespart." Wolfram Kötting, alter und neuer Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion zeigte sich auf der jüngsten Fraktionssitzung verärgert darüber, dass alle Argumente der SPD gegen die Planung der Westumgehung in den Wind geschlagen worden sind. Inzwischen musste Banken einräumen, dass die Chance auf Realisierung gleich null sind und hat das Projekt selbst zu den Akten gelegt. "Dabei ist die mangelnde Finanzierbarkeit nur ein vorgeschobener Grund. Fakt ist, dass die Gemeinde dafür nie die Zustimmung der Eigentümer erhalten hätte", unterstreicht Kötting die Auffassung der SPD-Fraktion. "Die Verkehrssituation auf der Nord-Süd-Achse des Ortskerns erlaubt aber nicht, dass wir die Hände jetzt in den Schoß legen", rief SPD Ortsvereinsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann die Aussagen im Wahlprogramm der Genossen in Erinnerung. Mit aller Kraft müsse jetzt eine Lösung im östlichen Bereich der Ortslage untersuch werden. Kurzfristig seien auch weiträumige Umleitungen des Schwerlast- und Durchgangsverkehrs unter Einbeziehung der ehemaligen Tanklagerstraße zu prüfen.

Die SPD-Fraktion werde dazu im Rahmen der Haushaltsberatungen einen Antrag einbringen. Ziel sei, für die Verkehrsprobleme auf der Bahnhofstraße, Warendorfer Straße, Bergstraße und der Sendenhorster Straße eine nachhaltige Lösung zu entwickeln. "Mit dem "Irrweg" Westumgehung haben wir nicht nur viel Geld, sondern auch viel Zeit verloren", schreibt die SPD in ihre Pressemitteilung. Das gehe zu Lasten der Bewohner an diesen Straßen, und stoße dort auf völliges Unverständnis.