Dringend benötigter Wohnraum für Hilfesuchende fertig gestellt

Ratsfraktion

Irene Meier, Bernd Wesbuer, Lore Tröbst, Hans Werner Seppmann, Dr. Wilfried Hamann, Matthias Meier, Marc Schmidt und Maria Hamann (v. l.) bei der Besichtigung des neuen Wohnheimes

 

Fast die gesamte SPD-Fraktion konnte am Samstag die Gelegenheit nutzen und das neue Wohnheim an der Bahnhofstraße besichtigen, heißt es in einer Pressemitteilung. „Das Gebäude macht einen sehr gelungenen Eindruck auf uns. In beiden Stockwerken gibt es Badezimmer und Gemeinschaftsküchen an den Enden der Flure und dazwischen liegen die Zimmer. Pro Stockwerk findet sich jeweils ein Gemeinschaftsraum. Insgesamt wirkt das Haus innen sehr hell und freundlich“, beschreibt Dr. Wilfried Hamann als Fraktionsvorsitzender die gesammelten Eindrücke. „Wir sind sicher, dass sich die Bewohner hier wohl fühlen können. Die ersten Bewohner werden in dieser Woche dort einziehen und das Gebäude mit Leben füllen. Hoffen wir, dass es ihnen so gut gefällt, wie den Mitgliedern der Fraktion“, ergänzt Lore Tröbst, Mitglied des Familien- und Sozialausschusses. „Wir haben uns sehr gefreut, dass auch sehr viele Anwohner der Einladung zur Besichtigung gefolgt sind. Ich selbst bin auch ein direkter Nachbar. Die SPD hatte ja bereits vor einiger Zeit angeregt, eine Auftaktveranstaltung durch die Gemeinde zu organisieren sobald die jeweiligen Gebäude bezogen sind. Dadurch kann der Kontakt zwischen den neuen und den bereits vorhandenen Anwohnern initial hergestellt werden. Denn wer sich kennen lernt, kann sich auch besser verstehen. Sobald der Frühling in den nächsten Wochen Einzug hält, sollte sich hierfür auch eine Gelegenheit bieten“, führt Bernd Wesbuer aus, der im Planungsausschuss mehrfach mit dem Wohnheim beschäftigt war. Abschließend wünschte die SPD-Fraktion allen Be- und Anwohnern eine gute Nachbarschaft.