11.11.2016 in Veranstaltungen

Anmeldung zum 25. Kinderflohmarkt der SPD Everswinkel/Alverskirchen

 

Am 22. November 2015 (Sonntag) findet in der Zeit von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Festhalle zum 25. Mal der Kinderflohmarkt des SPD-Ortsvereins Everswinkel statt. Die Standinhaber können ab 09.00 Uhr ihre Waren ausbreiten. Telefonische Anmeldungen nimmt ab (heute), Samstag den 7.11.2015, 8:00 Uhr, Maria Hamann unter der Telefonnummer 02582/991651 entgegen. Allen Anbietern werden Tische und Stühle zur Verfügung gestellt. Das Mitbringen eigener Aufstellmöglichkeiten ist leider nicht möglich. Der SPD-Ortsverein wird alkoholfreie Getränke, Kaffee, Kuchen, Würstchen, Brezeln und belegte Brötchen anbieten. Der Eintritt ist frei. „Mit dem Erlös des Flohmarktes wird im nächsten Jahr für Kinder eine kostenlose Fahrt zum Ketteler Hof organisiert“, teilen die Organisatoren mit. Erfahrungsgemäß sind die Flohmarktstände sehr begehrt. Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Dr. Wilfried Hamann, weist jedoch darauf hin, dass nach Möglichkeit alle Anmeldungen berücksichtigt werden.

 

 

 
 

10.11.2016 in Allgemein

SPD Ortsvorsitzender trifft neuen Minister für Arbeit, Integration und Soziales Rainer Schmeltzer

 

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann hatte die Gelegenheit sich mit Rainer Schmeltzer, dem neuen Minister für Arbeit, Integration und Soziales auszutauschen. In seiner Funktion als Mitglied im SPD-Regionalausschuss für das Westliche Westfalen nahm Hamann an einer Veranstaltung zur aktuellen Asylbewerbersituation teil. Als Hauptredner berichtete Innenminister Ralf Jäger, der Minister für Inneres und Kommunales, ausführlich über die nationalen und europäischen Versuche zu einer ausgewogenen Verteilung der ankommenden Menschen, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD. Breiten Raum nahmen auch die Ausführungen zur Finanzierung der anfallenden Kosten in den Kommunen ein. 

 
 

07.06.2016 in Allgemein

Bitte kein kleinliches Genörgel

 

Leserbrief zum Bericht: „Plakative Werbe-Flut im Ortskern“ vom 31.5.2016

 

Bitte kein kleinliches Genörgel

 

Everswinkel. Nun beschwert sich Herr Meyer über die Werbung der Drogeriemarktkette Rossmann auf dem Gebiet der Gemeinde Everswinkel. Ausgerechnet derjenige der sich wiederholt in flammenden Beiträgen für Marketing und Werbung ausgesprochen hat, gibt sich entrüstet wegen einiger Plakate und Luftballons. Ich hoffe sehr, dass nicht etwas ganz Anderes dahinter steckt, wie z.B. ein Kindheitstrauma weil er nie Luftballons zum Geburtstag bekommen hat. Oder hatten die Ballons von Rossmann vielleicht die falsche Farbe und dies löste die Verärgerung aus? Womöglich wären gelbe oder blaue besser gewesen? Oder lag es etwa daran, weil die Plakate gegen seine ästhetischen und künstlerischen Ideale verstoßen? Schließlich ist er selbst ein großer Meister der Bildkomposition und Bearbeitung. Oder ist er unaufmerksam gegen eines der Plakate gelaufen und hatte dann ein Brett vor dem Kopf, das dort nicht hingehörte? Zusätzlich unverständlich wird die vorgebrachte Beschwerde noch dadurch, dass auf der gleichen Lokalseite eine Serie zum Thema Glasfaser gestartet wird. Gerade hierfür wird zurzeit an vielen Straßenlaternen und Hecken mit „Fahnen“ und „Bannern“ geworben. Wieso Plakate und Luftballons störender sind als „Fahnen“ und „Banner“, erschließt sich mir leider nicht. Zu geringe Werbeaufträge werden doch hoffentlich nicht die Ursache der Verstimmung sein? Andernorts wird sogar schon mit überlebensgroßen Erdbeeren und Spargelstangen für die dazugehörige Ernte geworben, auch da gilt es den Anfängen zu wahren, damit sich so etwas nicht auch noch in Everswinkel einbürgert und womöglich Bürger und Kinder verschreckt. Jede Kommune kann sich glücklich schätzen, wenn sie über solch sensible und aufmerksame Mitmenschen verfügt, die sich nicht nur um die großen Themen kümmern, sondern gerne auch einmal in die Niederungen des menschlichen Zusammenlebens hinabsteigen, um Unbill von uns allen abzuwenden.

Abschließend möchte ich aber noch einmal ernst werden und daran erinnern, wie erleichtert die Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger war, als bekannt wurde, dass die Drogeriemarktkette Rossmann ins Zentrum von Everswinkel einzieht. Dies diente der Verbesserung der Versorgung in der Gemeinde, der Steigerung der Attraktivität des Ortskerns und erhöhte dadurch zusätzlich auch die Kundenfrequenz für alle Händler im Zentrum. Dieses Ergebnis sollten wir nun nicht durch kleinliches Genörgel zu Nichte machen.

 

Dr. Wilfried Hamann

SPD-Fraktionsvorsitzender

Eichendorffstraße 6

Everswinkel

Anmerkung: Der Gelb hinterlegte Text wurde vor der Veröffentlichung von der WN entefernt.

 
 

02.06.2016 in Allgemein

SPD-Fraktion freut sich über die positive Entwicklung der mit Dezember 2015 gestellten Anträge

 

Fraktion bedankt sich bei den anderen Parteien im Rat

„Im Rahmen der Haushaltsberatungen für das Jahr 2016 hatte die SPD-Fraktion 5 Anträge eingestellt. Seit der letzten Hauptausschusssitzung kann die SPD resümieren, dass die wesentlichen Inhalte aller Anträge umgesetzt werden“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Wilfried Hamann. In einer Pressemitteilung der Fraktion zählt diese wie folgt auf: „Der 1. Antrag hatte eine Erhöhung des Zuschusses für den Verkehrsverein gefordert und wurde genau wie der folgende Antrag bereits im Dezember beschlossen. Beim 2. Antrag handelte es sich darum Nachbarschaftskontakte zwischen Flüchtlingen und Anwohner zu unterstützen.

Dieser wurde positiv im Ausschuss aufgenommen und die hierfür benötigten Gelder reserviert. Der 3. Antrag sollte zur Sozialbindung bei der Bebauung der stillgelegten Spielplatzflächen führen, umso mehr preis-werten Wohnraum in unserer Kommune zur Verfügung zu haben. Dieser Antrag wurde Anfang 2016 für die meisten der betroffen Spielplatzflächen angenommen. Im 4. Antrag ging es um WLAN-Anschlüsse in den größeren Unterkünften für Flüchtlinge und Asylbewerber. 

 
 

01.06.2016 in Ratsfraktion

Bürgermeister versucht Aufhebung eines rechtswidrigen Beschlusses zu verhindern

 

In der Sitzung des Ausschusses für Planung und Umweltschutz am 20.04.2016 hat sich die Mehrheit der Kommunalpolitiker vom Bürgermeister durch fehlerhafte Aussagen zu einem rechtswidrigen Beschluss „verleiten“ lassen. Ein aufmerksamer Bürger hat gegen diesen Beschluss Beschwerde beim Rat der Gemeinde Everswinkel eingelegt. In beeindruckender Klarheit wird in der Beschwerde dargelegt, dass eine Wohnbebauung „Püning 15“ nach § 34 Abs. 1 nicht zulässig ist. Das vom Planungsausschuss erteilte gemeindliche Einvernehmen verstößt damit eindeutig gegen geltendes Recht.

Die SPD-Fraktion hat für die Sitzung des Gemeinderates am 02.06.2016 den Antrag eingebracht, den Beschluss des Planungsausschusses aufzuheben und das gemeindliche Einvernehmen zu verweigern. Ohne das gemeindliche Einvernehmen darf der Kreis Warendorf entgegen der Behauptung des Bürgermeisters die Baugenehmigung für die Wohnbebauung „Püning 15“ nicht erteilen.

 

 
 

28.03.2017 in Allgemein von Bernhard Daldrup

„Mit fremden Federn geschmückt“ - Daldrup und Ommen kritisieren CDU

 

Nicht erst seit kurzem gibt es Forderungen im Kreis Warendorf die WLE (Westfälische Landes-Eisenbahn) auf der Strecke zwischen Sendenhorst und Münster wieder zu reaktivieren. Dieser Forderung, die von den SPD-Abgeordneten des Kreises mitgetragen wird, hat sich nun auch der Albersloher CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum angeschlossen. Anlass ist die bevorstehende Entscheidung des Schienenzweckverbandes SPNV Münster (ZVM) zunächst zu Testzwecken einen modernen Zug einen Tag lang die Strecke befahren zu lassen.

„Jeder, der dieses Vorhaben unterstützt ist natürlich willkommen“, so Bernhard Daldrup, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Warendorf und selbst aus Sendenhorst. Irritiert ist er jedoch, von dem Eindruck, der durch ein Interview entsteht, das Rehbaum den Westfälischen Nachrichten zu der Thematik gegeben hat. „Es scheint fast so, als habe die CDU mit Herrn Rehbaum an vorderster Front seit langem für die Reaktivierung gekämpft. Tatsächlich hat sie sie bisher jedoch stets Reaktivierungsbemühungen entgegengestellt.“ Der Antrag, mit der sich die Zweckverbandsversammlung derzeit auseinandersetzt ist von der Grünen eingebracht worden. 

Detlef Ommen, SPD-Sprecher im ZVM, kann sich dem nur anschließen: „Die CDU-Kreistagsfraktion hat in der Vergangenheit eher Hürden auf statt abgebaut. Hierbei fällt unter den Tisch, dass sowohl das SPD-geführte Verkehrsministerium als auch unsere Abgeordneten sich seit langem für die Reaktivierung stark machen.“

„Es scheint, als wolle man sich hier mit fremden Federn schmücken“, gibt Daldrup zu bedenken, lädt die Union jedoch dazu ein, sich zukünftig ebenso engagiert für das Thema einzubringen, wie es besonders Annette Watermann-Krass auf Landesebene seit langem für den Kreis tut. 

 
 

23.03.2017 in Bundespolitik von Bernhard Daldrup

Listenplatzierung zur Bundestagswahl 2017

 

In Münster wird der SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz auf den ersten Listenplatz der NRW Liste für die Bundestagswahl gewählt, wenn  die Landesdelegiertenkonferenz der NRW SPD am Samstag in der Münsterlandhalle den Vorschlag des Landesvorstandes bestätigt. Daran zweifelt niemand innerhalb und außerhalb der SPD. Doch wird nicht nur über die Spitzenkandidatur entschieden. Die gesamte Landesreserveliste steht zur Wahl.

Aus dem Münsterland findet sich als erster Kandidat Bernhard Daldrup aus Sendenhorst  auf Platz sieben wieder. Der kommunalpolitische Sprecher ist Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages und steht unter den "Top 10" der NRW Kandidaten. Damit dürfte Daldrup einen sicheren Listenplatz haben. Für seinen erneuten Einzug in den Bundestag bestehen damit beste Chancen.

"Mich freut es natürlich, dass ich einen so aussichtsreichen Listenplatz bekommen soll", so der Sendenhorster. "Dennoch werde ich mit aller Kraft um den Wahlkreis kämpfen. Der Stimmungsumschwung in der Bevölkerung hat uns gezeigt, wie groß die Schwankungen und Veränderungen sein können. Die SPD befindet sich bundesweit auf Augenhöhe mit der CDU, im Land liegt die SPD klar vor den Konservativen. Alles ist möglich, es kommt auf jede Stimme an."

 
 

23.03.2017 in Allgemein von Bernhard Daldrup

Sparkassen gegen Angriffe der europäischen Regulierungsbehörden verteidigen

 

Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher;
Manfred Zöllmer, zuständiger Berichterstatter:

Die kommunale Trägerschaft der Sparkassen, eine der Grundlagen des deutschen Sparkassenwesens, wird derzeit von Europäischer Zentralbank (EZB) und Europäischer Bankenaufsichtsbehörde (EBA) in Frage gestellt. Die von EZB und EBA vorgelegten Leitlinien-Vorschläge im Bereich Corporate Governance unterstellen staatlichen Vertretern in den Aufsichtsorganen von Kreditinstituten einen generellen Interessenkonflikt. Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion wurde das Thema im heutigen Finanzausschuss des Bundestages debattiert.

„Die Leitlinien-Vorschläge von EZB und EBA sind blind für die Besonderheiten der öffentlichen-rechtlichen Banken in Deutschland. Die Vermutung, politische Vertreter in den Aufsichtsgremien von Sparkassen oder Landesbanken würden grundsätzlich Interessenkonflikten unterliegen, ist irrig. Damit stellen die europäischen Regulierungsbehörden das Dreisäulensystem der deutschen Kreditwirtschaft insgesamt zur Disposition.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

11.04.2017, 10:00 Uhr Sitzung 60plus im Kreis
Beckum, SPD-Büro, Vorhelmer Str. 3

28.04.2017, 14:30 Uhr Sitzung Kreistagsfraktion
Sendenhorst, Gasthaus Waldmutter

09.05.2017, 10:00 Uhr Sitzung 60plus im Kreis
Ahlen, "Willy-Brandt-Haus"

14.05.2017, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
Landtagswahl in NRW

Alle Termine